Arzneipflanzen Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.

 

TCM-Züchtung

TCM-Züchtung (Phase I) - LfL Freising

Förderkennzeichen: 22007703 bzw. 03NR077

Laufzeit: 01.10.2004 bis 31.01.2008

Thema: Erste züchterische Bearbeitung und Qualitätsbeurteilung ausgewählter chinesischer Heilpflanzen, die für einen Anbau in Deutschland geeignet sind

Zuwendungsempfänger: Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL)

Projektleiter: Herr Prof. Dr. Ulrich Bomme, Tel: +49 8161 71-3805, ulrich.bomme(bei)lfl.bayern.de

Aufgabenbeschreibung: Gegenstand des Vorhabens ist der Beginn einer Auslesezüchtung zum Zweck der Anbauoptimierung an vorhandenem sehr heterogenem Material bei den Arten Artemisia scoparia und Leonurus japonicus, die in den bereits gemachten Versuchen erfolgreich einjährig kultiviert wurden. Im Vordergrund stehen dabei die Aspekte Homogenität der Pflanzen, Ertragssicherheit, zweijährige Nutzung (Winterhärte) und pharmakologische Qualität. Außerdem Untersuchungen zur pharmazeutischen Qualität dieser und einiger anderer Arten aus chinesischer Importware und Proben aus dokumentiertem Versuchsanbau mit definiertem Material. Im einzelnen vorgesehen sind Elitepflanzenselektion, Verklonung der Pflanzen, Saatgutgewinnung, Kreuzungen und Populationsbildung. Ferner sind Untersuchungen zur pharmazeutischen Qualität geplant. Die entwickelten Zuchtlinien werden nach weiteren Selektionsschritten zur Saatgutvermehrung und zum Vertrieb abgegeben. Die Daten zur pharmazeutischen Qualität der Importware und der Proben aus Versuchsanbau werden dem Handel und den Verwendern chinesischer Heilpflanzen zur Verfügung gestellt. Alle Ergebnisse werden veröffentlicht.

TCM-Züchtung (Phase II) - LfL Freising

Förderkennzeichen: 22019707 bzw. 07NR197

Laufzeit: 01.02.2008 bis 31.12.2010

Thema: Erste züchterische Bearbeitung und Qualitätsbeurteilung ausgewählter chinesischer Heilpflanzen, die für einen Anbau in Deutschland geeignet sind (Phase II)

Zuwendungsempfänger: Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) - IPZ 3 d, Vöttinger Str. 38, 85354 Freising

Projektleiter: Dr. Heidi Heuberger, Tel: +49 8161 71-3805, heidi.heuberger(bei)lfl.bayern.de

Aufgabenbeschreibung: Gegenstand des Projekts ist die Fortsetzung der unter FKZ 22007703 begonnenen Arbeiten zur Inkulturnahme asiatischer Heilpflanzen in Deutschland. Scherpunkte sind die Fortführung (bei Artemisia scoparia und Leonurus japonicus) bzw. der Beginn (Saposhnikovia divaricata) der Auslesezüchtung zum Zweck der Anbauoptimierung aus vorhandenem, sehr heterogenem Material. Für Artemisia und Leonurus stehen aus der ersten Projektphase Zuchtlinien zur Verfügung, die nun im Hinblick auf die Homogenität der Pflanzen, Ertragssicherheit, Winterhärte, Cd-Gehalt und pharmakologische Qualität an verschiedenen Standorten geprüft und anschließend kombiniert werden. Bei Saposhnikovia steht die Selektion von Einzelpflanzen hinsichtlich Krankheitstoleranz, Winterhärte und Saatgutproduktion im Vordergrund. Gewinnung des Einzelpflanzensaatguts zur künftigen Leistungsprüfung (außerhalb der Projektphase). Die aus den geeigneten Zuchtlinien gewonnenen Kombinationen werden weiter geprüft und die Besten zur Saatgutvermehrung und zum Vertrieb abgegeben. Damit werden die deutschen Landwirte Populationen erhalten für eine wirtschaftlichere Produktion homogenerer und hochwertigerer TCM-Drogen. Gesammelte Herkünfte vom Wildstandort und agronomische Daten von untersuchten Genbankakzessionen werden an die Genbank in Gatersleben abgegeben. Alle Ergebnisse werden veröffentlicht.

TCM-Züchtung (Phase III) - LfL Freising

Förderkennzeichen: 22007710 bzw. 10NR077

Laufzeit: 01.01.2011 bis 31.12.2014

Thema: Erste züchterische Bearbeitung und Qualitätsbeurteilung ausgewählter chinesischer Heilpflanzen, die für einen Anbau in Deutschland geeignet sind (Phase III)

Zuwendungsempfänger: Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL)

Projektleiter: Dr. Heidi Heuberger, Tel: +49 8161 71-3805, heidi.heuberger(bei)lfl.bayern.de

Aufgabenbeschreibung: Verbesserung der Herkunftspopulationen von Saposhnikovia divaricata durch Auslesezüchtung und von Artemisia scoparia und Leonurus japonicus durch Kreuzungszüchtung zur Verbesserung der Drogenqualität und des Ertrags und damit für die erfolgreiche landwirtschaftliche Nutzung dieser Arten. Das Potenzial der Drogen aus dem Versuchsanbau im Vergleich zur Importware soll in einem umfangreichen Qualitätsvergleich (Identität, Inhaltsstoffe und Reinheit nach Chinesischem Arzneibuch, Reinheit nach Europäischem Arzneibuch, sensorische Eigenschaften) geprüft werden.  In der dritten Projektphase werden die synthetischen Sorten Syn1, Syn2 bzw. Syn3 von Artemisia und Leonurus erzeugt und an mehreren Standorten über die drei Jahre geprüft. Die Einzelpflanzennachkommenschaften der Eliten von Saposhnikovia werden 2011 im zweiten Jahr geprüft und die besten Linien selektiert, um diese anschließend zu rekombinieren. Prüfung der rekombinierten Linien von Saposhnikovia. Durchführung eines Vergleiches zur pharmazeutischen Qualität (Identität, Inhaltsstoffe und Reinheit nach Chinesischem Arzneibuch, Reinheit nach Europäischem Arzneibuch, sensorische Eigenschaften) von den Arten Coix lacryma-jobi, Glycyrrhiza glabra bzw. G. uralensis, Paeonia lactiflora und Rheum officinale bzw. R. palmatum aus chinesischer Importware und Proben aus dokumentiertem Versuchsanbau mit definiertem Material.